Was gibt es NEUES in 2021

M2Aind geht in 2021 mit neuer Forschung an den Start.

Neben der chemischen Produktion wird M2Aind auch aktiv in den Feldern der Bio- und Lebensmittelproduktion und wird den Gesundheitsgedanken „Ernährung“ aufgreifen. Die Digitalisierung wie multimodale Datenintegration, Automatisierungsprozesse und Machine/Deep Learning soll dann noch stärker in den Fokus rücken.

M2Aind-ChemProcess: Digitale Technologien für kosteneffiziente und klimaneutrale Chemie- und Pharma-Produktion

M2Aind-BioProcess Monitoring: Digitale Technologien für kosteneffiziente und klimaneutrale Biotech-Produktion

M2Aind-Drugs4Future: Digitale Lösungen für erfolgreiche Entwicklung sicherer und effektiver Wirkstoffe

M2Aind-Food: Digitale Technologien für kosteneffiziente und klimaneutrale Lebensmittel-Produktion

 

Technologieverknüpfung mit Mehrwert

M2Aind erforscht u.a. die Technologieverknüpfung von IT-gestützter multimodaler Analytik, stamm­zellbasierter humaner 3D-Zellkultur, intelligenten Sensoren und „Big Data“-Konzepten der Digi­talisierten Wissenschaft. Der Fokus der FuE liegt auf der Implementierung technolo­gi­scher Plattformen und hochintegrierter Applikationen. Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten - dazu gehören z. B. die Green Chemistry, ePathology, Biokompatibilität implantierbarer Biosensoren, Zielfindung individualisierter, zielgerich­teter RNA-Nanopartikel-Pharmaka in Tumoren oder die Suche nach Zucker-Ersatzstoffen.

Neben der chemischen Produktion wird M2Aind auch aktiv in den Feldern der Bio- und Lebensmittelproduktion und wird den Gesundheitsgedanken „Ernährung“ aufgreifen. Die Digitalisierung wie multimodale Datenintegration, Automatisierungsprozesse und Machine/Deep Learning soll dann noch stärker in den Fokus rücken.

 

Viele weitere M2Aind Forschungsprojekte finden Sie auf unserer Website unter Öffentlich finazierte M2Aind Projekte oder Industrie fianzierte M2Aind projekte.